Deutscher Wissenschafts-Verlag (DWV)

Der Bauplan der Pyramiden von Gizeh

Reier, Detlef

Der Bauplan der Pyramiden von Gizeh

1. Aufl., 2017
Broschur
33 Seiten
170 x 220 mm
ISBN: 978-3-86888-125-7

Alle drei Pyramiden von Gizeh wären, auch ohne räumliche Nähe zueinander, imposante Bauwerke. Die kurzen Entfernungen zwischen den Pyramiden lässt uns vermuten, dass sie in Verbindung zueinanderstehen. Die Unregelmäßigkeiten bei der Positionierung der Pyramiden sind auffällig, so dass auch zu vermuten ist, dass die Abstände zwischen ihnen nicht zufällig, sondern von Bedeutung sind. Archimedes, Pythagoras und andere Mathematiker der Antike haben sich von den Bauwerken inspirieren lassen, da deren Plan ihren Lehrsätzen folgt. Inwieweit durch den Brand der Bibliothek von Alexandria Pläne verlorengegangen, sind bleibt offen. Der Bauplan der Pyramiden ist, unabhängig von der Regentschaft der jeweiligen Pharaonen, über die gesamte Bauzeit eingehalten und präzise umgesetzt worden, da jede Abweichung das Ergebnis verfälscht hätte. So wurde dieser Plan mit verborgenen Maßen erstellt, die nicht sichtbar aber doch vorhanden sind. Meine Forschungsarbeit bestand darin, die imaginären Maße mit den sichtbaren in Verbindung zu bringen, die Hinweise zu deuten und so den Code des Bauplans zu entschlüsseln. Damit hatte die Entschlüsselung des Bauplans nicht nur einen mathematischen, sondern auch einen philosophischen Aspekt. Die sich selbst erklärenden Maße und Werte bedingen sich gegenseitig und führen zu einer Einheit. Der Bauplan der Pyramiden von Gizeh und seine bauliche Umsetzung sind ein Lehrstück in angewandter Geometrie.

Der Autor Detlef Karl Otto Reier, geb. 1957 in Einbeck/Niedersachsen, Realschule und Ausbildung zum Raumausstatter, jetzige Tätigkeit: Dekorateur im Außendienst in einem Berliner Einrichtungshaus, Autodidakt mit Interesse u.a. an Biologie, Altertum, Philosophie, bildender Kunst und vielem mehr

In Terra Aegypty

Napp, Anke

In Terra Aegypty

Das Bild des Alten Ägypten von der Spätantike bis zur Frühen Neuzeit

1. Aufl., 2015
Broschur
264 Seiten
395 g
148 x 210 mm
ISBN: 978-3-86888-102-8

Das Mittelalter gilt gemeinhin als eine unergiebige, sich auf biblische Referenzen beschränkende Epoche, wenn es um die europäische Rezeption des Alten Ägypten geht. „In Terra Aegypti“ bringt Licht in dieses bisher wenig beleuchtete Terrain, folgt der Weitergabe und Entwicklung spätantiker Texte, der Verbreitung von Fakten und Legenden über das Alte Ägypten. Ein reicher Quellenschatz historiographischer, poetischer und theologischer Texte zeigt eine überraschende Vielfalt an Kenntnissen über ägyptische Pharaonen, Götter und Bauwerke, die sich in kohärenten oder auch widerstreitenden Traditionen entfalten. Sesostris, der Weltherrscher, und Isis, Schutzpatronin des Gartenbaus, gehören ebenso zum mittelalterlichen Weltbild Ägyptens wie ein schwebender Apis-Stier, die astronomischen Kanontafeln und die Pyramidengräber von Gizeh.


Die Autorin Dr. Anke Napp studierte in Münster und Eichstätt Mittelalterliche Geschichte, Katholische Theologie, Romanistik und Kunstgeschichte. 2000 promovierte sie über südfranzösische Heilige zwischen Kirche, Dynastie und Stadt. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Geschichte des Templerordens und der Transmission kultureller Ikonen. Dem Alten Ägypten gilt seit vielen Jahren ihr privates Interesse.