Edition Piscator

GOLD, SALZ UND SKLAVEN

Rudolf Fischer

GOLD, SALZ UND SKLAVEN

Die Geschichte der grossen Sudanreiche Gana, Mali, Songhai

Dritte, überarbeitete und durch unveröffentlichte Bilder erweiterte Auflage 2013

ISBN 978-3-906090-42-9

288 Seiten, 66 farbige Abbildungen, 8 Karten, Register, 21 auf 15 cm

Dieses reich bebilderte Werk ist die ausführlichste Darstellung des goldenen Zeitalters Westafrikas in deutscher Sprache. Von 700 bis 1600 n. Chr. kontrollierten südlich der Sahara sudanische Könige den einträglichen Handel mit Rohstoffen und Luxusgütern, die in beträchtlichen Mengen durch die unwirtliche Wüste an den Nordrand des Kontinentes gebracht wurden. Der westliche Sudan war für die wirtschaftlich hochentwickelte islamische Welt und seit dem 11. Jahrhundert auch für das Abendland der bedeutendste Goldlieferant.

Erstmals erschliesst dieses Afrika-Buch dem deutschsprachigen Leser die in Europa wenig bekannten Quellen zur Geschichte Schwarzafrikas: detaillierte und lebendig geschriebene Reise-berichte und Geschichtsdarstellungen arabischer und sudanischer Autoren: al-Bakri von Córdoba, al-Idrisi, al-Omari aus Damaskus, Ibn Battuta, Ibn Chaldun, Leo Africanus, Abdarrahman as-Sadi aus Timbuktu und viele andere: eine äusserst vergnügliche und lehrreiche Lektüre!

Einige der Themen: Wagenstrassen durch die Sahara in alter Zeit, der rege Karawanenverkehr seit der Einführung des Kamels als Pack- und Reittier, die Goldgewinnung im südlichen Sudan, der stumme Handel, die belebten Umschlagplätze in der Sahel-zone, der prunkvolle Hof des Königs von Gana, sind Afrikaner vor Kolumbus nach Amerika gefahren?, die spektakuläre Pilgerfahrt des Königs von Mali nach Mekka, die bemerkenswerte Sicherheit auf den Handelsrouten durch den Sudan, das sakrale Königtum, das Vordringen des Islams, das Ansehen der Frauen, die Gelehrten- und Handelsstadt Timbuktu, Djenne: das Venedig des Sudans, die Salzgewinnung in der Sahara, die Verwaltung der grossen Reiche, Sklavenjagden, Nahrung, Zauberei, Pflanzen und Tiere, das Erscheinen der Portugiesen an der Küste, Feuerwaffen setzen dem Songhai-Reich ein Ende.

Das Buch ist mit Herrscherlisten, Zusammenfassungen, einer Zeittafel, einem umfangreichen Glossar, einem Literaturverzeichnis und einem ausführlichen Register ausgestattet.

Der Autor hat nicht nur jahrelange Studien betrieben, sondern Afrika auch unzählige Male bereist und die alten Stätten besucht. Er verfasste zahlreiche weitere Publikationen zur Geschichte Afrikas und des Nahen Ostens.

DIE SCHWARZEN PHARAONEN VON KUSCH UND MEROE

Rudolf Fischer

DIE SCHWARZEN PHARAONEN VON KUSCH UND MEROE

Tausend Jahre Geschichte und Kunst der ersten sudanischen Hochkultur


251 Seiten, 136 Abbildungen (viele davon farbig ), 10 Karten und Pläne, 2 Tabellen

ISBN 3-906090-31-3

Die dunkelhäutigen Könige von Kusch und Meroe beherrschten mehr als 1000 Jahre lang das Niltal etwa von Assuan bis über Khartum hinaus, knapp 100 Jahre lang sogar bis ans Mittelmeer. Sie pflegten im Innern Afrikas die ägyptische Kultur, die sie allmählich in faszinierender Art mit eigenen Elementen zu bereichern vermochten. Sie hinterliessen uns neben vielen Tempeln und zahllosen handwerklichen Zeugnissen eine unvorstellbar grosse Anzahl Pyramiden.

Das Buch ist eine grundlegend überarbeitete und mit vielfältigerem, zum grossen Teil unveröffentlichtem Bildmaterial angereicherte Neuauflage des 1980 erschienenen, aber seit langem vergriffenen Werkes "Die schwarzen Pharaonen - Tausend Jahre Geschichte und Kunst der ersten innerafrikanischen Hochkultur".

Ergänzt wird dieses fundierte Buch durch den Bildband "Kusch, Meroe, Nubien, Sudan".