Sie sind hier: Startseite » Verlage » Verlage F-K » Kehrer Verlag
Kehrer Verlag Heidelberg Berlin
Heinsteinwerk
Wieblinger Weg 21
69123 Heidelberg

Vorschau

Grwoing in Darkness

Mário Macilau
Growing in Darkness

Festeinband
30,5 x 28 cm
180 Seiten
57 Duplexabbildungen
2016
Englisch, Französisch, Portugiesisch
ISBN 978-3-86828-639-7



Künstler:
Mário Macilau
Texte:
Roger Ballen, Mia Couto, Mário Macilau, Olivia Nitis, Simon Njami, Gabriela Salgado
Design:
Christine Béroff, Kehrer Design


"Vor einigen Jahren begann ich mit Straßenkindern in Mosambik zu arbeiten und verbrachte viel Zeit mit ihnen, um ihre Lebenswirklichkeit besser zu verstehen. Die Fotografien zielen nicht darauf ab, ein repräsentatives Bild dieser Kinder zu geben. Meine Arbeiten wollen den Kindern vielmehr eine Stimme verleihen, eine Bühne bieten; sie wollen ihr flüchtiges und fragiles Leben beleuchten. Sie alle sind Kinderarbeiter und damit Teil unserer funktionierenden Gesellschaft. Welche Rolle spielen wir selbst dabei? Wie können wir ihre schlimme Situation verbessern?" (Mário Macilau)
Mário Macilau (* 1984) lebt in Maputo, Mosambik. Seit 2003 beschäftigt er sich mit Fotografie und arbeitet vor allem an Langzeitprojekten über die Einflüsse von Lebens- und Umweltbedingungen auf soziale Randgruppen in Afrika. Macilaus Werk wurde vielfach ausgezeichnet und in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Mosambik und international gezeigt, darunter im Auction Room, London, in der Saatchi Gallery, London, in der Galeria Belo-Galsterer, Lissabon, der Johannesburg Art Fair und der Bamako Biennale.

Einheit, Arbeit, Wachsamkeit. Die DDR in Mosambik

Malte Wandel

Einheit, Arbeit, Wachsamkeit
Die DDR in Mosambik

Festeinband
19,8 x 32 cm
128 Seiten
54 Farbabbildungen
2012
Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-86828-298-6

Künstler:
Malte Wandel

Texte:
Malte Wandel


In "Einheit, Arbeit, Wachsamkeit" erzählt Malte Wandel die Geschichte der "Madgermanes" – rund 16.000 junge Mosambikaner, die über sieben Jahre als Vertragsarbeiter in der DDR gelebt haben. Noch heute, 20 Jahre nach ihrer Rückkehr nach Mosambik, ist ein Großteil dieser Gruppe in keiner Weise reintegriert und lebt in großer Armut. In der DDR wurde bis zu 80 Prozent ihres Lohnes abgezogen und als Rentenzahlung nach Mosambik geschickt – das Geld sollten sie nach ihrer Rückkehr erhalten. Die Regierung hält sie hin, scheint den Konflikt aussitzen zu wollen. "Wir wollten eine kleine Feier machen. Es wäre einfach. Es gibt eine große Kirche, gleich hier. Wir könnten uns 200 Stühle leihen. Wir könnten eine Kuh schlachten, etwas braten und ein paar Bierchen trinken. Aber leider: Nur die Deutschen können diesen Tag feiern. Wir haben überhaupt keinen Grund zu feiern", sagt der Präsident der "wütenden Deutschen" José Alfredo Cossa am 9. November 2009 in perfektem Deutsch an der "Base Central Madgermany" in Maputo. Malte Wandels (*1982) Arbeiten waren Favoriten beim Leipziger F/Stop Festival 2010 und erhielten den BFF-Förderpreis 2011. Seine Mosambik- Serie wurde kürzlich mit dem Vattenfall Fotopreis 2011 für junge narrative Fotografie ausgezeichnet und bei der renommierten Berliner Galerie C/O ausgestellt. Pressestimme: Wandels Arbeit ist weder exotische Reportage noch glatte Kunst, weder flammende Propaganda noch distanziertes Dokument. Das Buch ist ähnlich "zwischen den Stühlen" angesiedelt wie die deutsch sozialisierten mosambikanischen "Madgermanes". Kasseler Fotobuchblog – 7.7.12

African Catwalk

Per-Anders Pettersson
African Catwalk

Leineneinband
24 x 31 cm
168 Seiten
80 Farbabbildungen
2016
Englisch
ISBN 978-3-86828-660-1

Künstler:
Per-Anders Pettersson

Texte:
Allana Finley, Simone Cipriani, Alessia Glaviano, Stella Jean

Design:
Kehrer Design (Hannah Feldmeier)


Der preisgekrönte schwedische Fotograf Per-Anders Pettersson zeigt eine neue, unerwartete Seite des afrikanischen Kontinents: Er erkundet die schnell wachsende Modebranche in Afrika. Dieses Buch dokumentiert erstmals in exklusiven Fotos, wie es hinter den Kulissen der jungen afrikanischen Modeindustrie aussieht. Die Serie wurde zwischen 2010 und 2015 in 15 Ländern in ganz Afrika aufgenommen – sie feiert ein neues, lebendiges, farbiges und überraschendes Bild des Kontinents. Petterssons Bilder stellen nicht nur Klischees afrikanischer Mode wie Tierfell-Prints und Ethno-Muster infrage. Sie sollen auch dem "westlichen Blick" entgegentreten – jener Fehlwahrnehmung der Medien, nach der Afrika nur ein kriegsgebeutelter Erdteil voller Armut, Krankheiten und ethnischer Konflikte ist. Per-Anders Pettersson (*1967) lebt in Kapstadt, Südafrika. Seine Dokumentationen – Hunger in Äthiopien, Bürgerkrieg in der Demokratischen Republik Kongo und HIV/AIDS-Epidemie in Botswana und Südafrika – wurden vielfach ausgezeichnet: World Press Photo, PDN POY, NPPA, CARE, CHIPP, Unicef Photo of the Year, American Photography, Commarts. Er zeigt seine Fotos auf internationalen Ausstellungen.