Palmato Publishing
Poolstraße 30
20355 Hamburg

Vorschau

Sehnsuchtsland Namibia

Hannah Schreckenbach

Sehnsuchtsland Namibia
Reiseerlebnisse einer Afrikakennerin

mit Skizzen der Autorin

346 Seiten, Flexcover, 12x19,5cm

ISBN 978-3-946205-13-5

Auch als Ebook:

ISBN 978-3-946205-14-2 (Kindle), ISBN 978-3-946205-15-9 (Epub)

»Namibia war das Land meiner Kinderträume. Doch es sollten fast fünf Jahrzehnte vergehen, bis ich mein Sehnsuchtsland wirklich kennenlernen konnte. Zigtausende Kilometer bin ich dann selbst durch das Sonnenland gefahren und habe dabei viele Menschen und die einzigartige Flora und Fauna kennen, schätzen und lieben gelernt. In diesen Reisebeobachtungen schildere ich das, was ich unterwegs gesehen, erlebt, genossen, angefasst, bewundert, festgehalten und in mich aufgenommen habe. Skizzenbuch und Kamera waren immer dabei. Meine Eindrücke und Erlebnisse als ›Selbstfahrerin‹ und bei geführten Reisen möchte ich mit den Lesern teilen. Ich will sie mitnehmen zu den Landschaften, Orten und Sehenswürdigkeiten des Landes, die mich am stärksten beeindruckt haben. Darunter sind auch solche, zu denen der pauschalreisende Tourist nur selten gelangt. Und ich möchte von den Menschen erzählen, die ich dabei kennengelernt habe und von denen viele Freunde geworden sind.«

In den Bombennächten des Jahres 1944 beginnt die Sehnsucht eines kleinen Mädchens nach Namibia; ein Buch über das damalige Deutsch-Südwest hilft ihr, den Schrecken um sie herum zu bewältigen. Zwar führt ihr Beruf sie zunächst für mehr als zwei Dekaden nach Ghana in Westafrika, doch Hannah Schreckenbach verliert ihr Ziel nicht aus den Augen: das Sehnsuchtsland ihrer Kindheit zu bereisen. 1992 ist es zum ersten Mal soweit und in den nächsten zwei Jahrzehnten erforscht die zur „Old Africa Hand“ gereifte Architektin, Dozentin und GTZ-Beraterin immer wieder den Wüstenstaatim südlichen Afrika.

In Sehnsuchtsland Namibia schildert Hannah Schreckenbach ihre persönlichen Eindrücke und Erlebnisse aus zehn Reisen und kommentiert Gegenwart und Zukunft Namibias vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen in anderen afrikanischen Staaten. Sie beobachtet in Namibia ein afrikanisches Entwicklungsland mit all seinen Erwartungen, Hoffnungen, Gegensätzen, Schwierigkeiten und Problemen.

Licht und Schatten in Namibia

Anna Mandus

Licht und Schatten in Namibia.
Alltag in einem Traumland.

208 Seiten, Flexcover, 12x19,5cm
ISBN 978-3-946205-00-5

Auch als E-Book:

ISBN 978-3-946205-01-2 (Kindle), ISBN 978-3-946205-02-9 (Epub)

Namibia ist eines der beliebtesten Reiseziele deutscher Touristen. Rund 100.000 deutschsprachige Reisende machen sich jährlich auf, um die weiten Landschaften und die vielfältige Tierwelt zu erkunden. Viele von ihnen werden von der Faszination Afrikas angesteckt und kommen wieder - oft mehrere Male. Interessierte Namibiareisende wollen aber heute nicht nur Tiere und Wüsten sehen, sondern auch etwas über die Bevölkerung und die Gesellschaft ihres Reiselandes erfahren. Sie wollen mitreden können, wenn sie aus Afrika zurückkommen.

Die Autorin, für die das Land zur zweiten Heimat wurde, öffnet uns den Blick auf das, was die Menschen hier bewegt. Mit viel Kenntnis und Witz schildert sie kleine und große Erlebnisse mit den Menschen Namibias, deren Problemen und Hoffnungen, Traditionen und Träumen. Von überall spannt die Autorin Fäden zu Geschichte, Politik und Kultur Namibias und beleuchtet Details mit dem Licht der eigenen Erfahrung.

Licht und Schatten in Namibia beleuchtet in zwanzig Geschichten den namibischen Alltag heute, fünfundzwanzig Jahre nach der Unabhängigkeit. Der Leser erfährt, was die Menschen bewegt - vom Miteinander der Völker über die Bedeutung des Regens bis zur Begeisterung für Braai (Grillen), Rugby und Camping. Aber das Buch nimmt auch gesellschaftliche Themen unter die Lupe wie Gesundheitsvorsorge und AIDS, den zunehmenden Einfluss der Chinesen oder die Frage nach dem Rassismus im täglichen Leben.

Oppikoppi

Anna Mandus

Oppikoppi.
Auf Safari in Namibia.

Roman

240 Seiten, Flexcover, 12x19,5cm
ISBN 978-3-946205-04-3

Auch als Ebook:

ISBN 978-3-946205-05-0 (Kindle), ISBN 978-3-946205-06-7 (Epub)

„Löwen streifen durch das ganze Lager. Die Kleinen spielen und immer wieder streicht die Löwin um mein Zelt. Ich bin für sie wie eine Wurst in Cellophan. Plötzlich kommt vom Zelteingang her ein Schwall warmer, stinkender Luft. Da steht sie und atmet mich an. Oder vielleicht saugt sie auch meinen Angstschweiß ein. OUMMMFP OUUUMPF, MMMM. Wieder denke ich: ‚Hier werde ich sterben!‘...“

Gibt es ein Rezept, um sich innerhalb von 24 Stunden in Namibia zu verlieben? Man nehme eine Wander-Safari zu Namibias touristischen Highlights. Hinzu füge man eine jobmüde Journalistin, zwölf Mitreisende, von denen mindestens einer ein Geheimnis hat, und einen zu allem entschlossenen Reiseleiter. Als Nächstes werden Löwen, Hippos und unzähmbare Touristen dazugegeben. Danach Buschmänner, Wilderer und Waisenkinder vorsichtig unterheben. Abgeschmeckt wird das Ganze mit einer Messerspitze Drama und einer Prise Romantik. Herauskommt eine unterhaltsame Safari durch den namibischen Busch, auf der der Leser nicht nur Namibias Naturschönheiten kennenlernt.

Anna Mandus hat viele Anekdoten über die Menschen und Tiere Namibias und ihre Besucher aus Europa unter die Geschichte gemischt und bietet so eine kurzweilige und informative Reiselektüre – oder das richtige Rezept für eine Sehnsuchtsreise auf dem eigenen Sofa.

NUR 24 ZEILEN

Erika von Wietersheim

NUR 24 ZEILEN
Eine wahre Geschichte über den Krieg, die Liebe und den weiten Weg zurück nach Afrika

Erschienen 23.8.2017,
251 Seiten, Hardcover gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen 12,5x19,5cm
ISBN 978-3-946205-17-3
Auch als E-Book
ISBN 978-3-946205-18-0 (Kindle)
ISBN 978-3-946205-19-7 (Epub)

Kapstadt 1939. Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs lernt der junge deutsche Austauschlehrer Kurt Falk Hildegard Mereis kennen – und verliebt sich auf den ersten Blick. Nur zwei Tage später reist er Hals über Kopf ab, um der drohenden Internierung zu entkommen. Auf seiner abenteuerlichen Flucht Richtung Norden gerät Kurt jedoch schnell in den Strudel des Krieges: Er wird gefangen genommen, überlebt nur knapp die Torpedierung des Transportschiffs und landet nach vielen Zwischenstationen schließlich in einem australischen Internierungslager, während Hildegard in Kapstadt ihren Weg allein finden muss. Keiner der beiden ahnt, dass es zehn Jahre dauern wird, bis sie sich wiedersehen. Zehn Jahre, in denen sie sich nur Briefe schreiben können.

Was ist das Geheimnis einer großen Liebe? Wie übersteht sie Trennung und Entfremdung? Was bedeutet Heimat und wo ist sie, wenn der Krieg eine Heimkehr unmöglich macht? Kann man als Deutscher irgendwann zum Afrikaner werden? Auf diese Fragen erhofft sich Erika von Wietersheim eine Antwort, als sie die Briefe ihrer Eltern aus den Jahren 1939 bis 1949 liest. Doch sie findet weit mehr: Augenzeugenberichte von kaum bekannten Seiten des Kriegsgeschehens und ein gut gehütetes Familiengeheimnis. Eine fesselnde Erzählung, die einen neuen Blick auf die Geschichte der Deutschen in Afrika wirft und die zeigt, wie eng verflochten die Fäden sind, die die Kriegsgeneration noch immer mit der heutigen verbinden.

Die in Namibia geborene Journalistin und Autorin Erika von Wietersheim hat die wahre Geschichte ihrer Eltern aus mehr als hundert erhaltenen Briefen rekonstruiert, in den zeitgeschichtlichen Zusammenhang gestellt und daraus eine spannende und berührende Erzählung verfasst.

AUS-ZEIT

Erika von Wietersheim

AUS-ZEIT
Mit Mozart und den Buschleuten in der Namib

Erschienen am 23.8.2017
136 Seiten, Hardcover gebunden mit Lesebändchen, 12,5x19,5cm
ISBN 978-3-946205-20-3
Auch als E-Book
ISBN 978-3-946205-21-0 (Kindle)
ISBN 978-3-946205-22-7 (Epub)

„Hape Kerkeling sagte einfach: ‚Ich bin dann mal weg‘, als er einen Monat durch Spanien pilgerte, auf dem Jakobsweg. Dasselbe sage ich jetzt auch, obwohl ich nicht wandern, sondern an einem Ort bleiben werde. Auf einer Farm in einer menschenleeren Landschaft, in der Nähe des Wüstendorfes Aus, 750 Kilometer südlich von Windhoek. Aus-Zeit. Kein Refugium, kein Martyrium, nur raus aus dem gewohnten Trott und mich einer neuen Erfahrung an einem unbekannten Ort stellen. Der Erfahrung, vier Wochen lang meine Tage zu füllen mit mir selbst, den Geschichten, die ich schreiben will, und dem, was mir in dieser Landschaft begegnen wird …“

Um die Lebens- und Liebesgeschichte ihrer Eltern zu schreiben, zieht sich Erika von Wietersheim in die Namib zurück. Dort erlebt sie mit allen Sinnen die Stille und Unberührtheit der Gegend und nimmt uns mit auf eine poetische Reise in die Natur, die Vergangenheit und – nicht zuletzt – zum eigenen Ich. Aus-Zeit ist eine Liebeserklärung an die Wüste, die Einsamkeit und die Überlieferungen der Ureinwohner, die man immer wieder lesen möchte.