Sie sind hier: Startseite » Verlage » Verlage L-P » PEWE-Verlag
Willkommen beim PEWE-Verlag

Wir sind ein Verlag für wissenschaftliche Literatur. Unser Sortiment legt seinen Schwerpunkt auf die Archäologie und die Kultur des Alten Orient sowie die Ägyptologie.

Syene II

Johanna Sigl

Syene II. Die Tierfunde aus den Grabungen von 2000 - 2009.

Ein Beitrag zur Umwelt- und Kulturgeschichte einer oberägyptischen Stadt von der pharaonischen Spät- bis in die Mameluckenzeit.
Beiträge zur ägyptischen Bauforschung und Altertumskunde, Band 19

328 Seiten, mit 106 Abbildungen, davon 24 in Farbe,
1 CD-ROM
35 x 24,5 cm
Hardcover
April 2017
ISBN-13: 978-3935012225

Vor mehr als 2500 Jahren entstand auf dem Ostufer des Nils, gegenüber der auf der gleichnamigen Insel gelegenen pharaonischen Stadt Elephantine die Stadt Syene, der Vorläufer des heutigen Assuan. Die beiden Partnerstädte bildeten das Tor von und nach Nubien bzw. Zentralafrika. Durch sie führte der Großteil von Handelsexpeditionen um Gold, Elfenbein und andere Waren für Ägypten und den Mittelmeerraum zu beschaffen. Gleichzeitig sind beide Städte aufgrund ihrer strategischen Wichtigkeit an der Südgrenze des Landes Zeit ihres Lebens als Militärstützpunkte anzusehen und als solche von stetigem Wandel in ihrem Bevölkerungsbild geprägt: Soldaten und Söldner wie auch Kaufleute vieler Nationen waren temporär oder dauerhaft in den Städten anwesend und beeinflussten das Leben am ersten Katarakt durch ihre eigenen kulturellen und religiösen Gewohnheiten. Während sich dabei auf Elephantine die ersten zweieinhalb Jahrtausende ägyptischer Geschichte fast durchgehend fassen lassen, schlägt die Erforschung Syenes die Brücke über das islamische Mittelalter zur Neuzeit.
Die Untersuchung der Tierreste aus den Ausgrabungen des Schweizerischen Instituts für Ägyptische Bauforschung und Altertumskunde in Kairo in Kooperation mit dem Assuaner Inspektorat des Ministeriums für Altertümer in Ägypten ermöglicht einen tiefen Einblick in die Tiernutzungsgewohnheiten der Bewohner der Stadt Syene von der ägyptischen Spätzeit bis in das 15. Jahrhundert nach Christus. Die Studie von Skelettmaterial dieser Zeitstellung und von Haus- und Wildtieren aller Tierfamilien stellt in der archäozoologischen Erforschung Ägyptens bisher eine Forschungslücke dar, die über diesen Band zumindest für den Raum des ersten Katarakts geschlossen werden kann.
Die Präsentation des Fundmaterials, aufgeschlüsselt nach den identifizierten Arten, ist eingebettet in einen ausführlich dargestellten methodischen Untersuchungsrahmen sowie den Vergleich zu Faunenstudien ganz Ägyptens von der pharaonischen bis in die Neuzeit. Die Einzeldiskussionen der Spezies werden ergänzt durch eine Interpretation des Gesamtmaterials im Hinblick auf den Wandel der Haustiernutzung, von Speisevorlieben und Zuchtkenntnissen. Exemplarisch wird die Nutzung von Tierresten für den Nachweis von Handelswege von und nach Assuan im Laufe der rund 2500 Jahre jüngster Geschichte der Stadt versucht. Besondere Beleuchtung erfährt die Frage nach der Verortung der Unterbringung, des Aufwands der Futterversorgung sowie der Größe von Haustierherden, die für den fleischlichen Ernährungsbestandteil der Bewohner Syenes nötig waren.

Syene III

Stefanie Martin-Kilcher / Jacqueline Wininger

Syene III. Untersuchungen zur römischen Keramik und weiteren Funden aus Syene / Assuan (1.-7. Jahrhundert AD). Grabungen 2001 — 2004.

Mit Beiträgen von Sylvia Fünfschilling, Daniel Keller und Johanna Sigl.
Beiträge zur ägyptischen Bauforschung und Altertumskunde, Band 20

432 Seiten, 262 teils ganzseitige Abbildungen, 39 Tafeln,15 in Farbe — Inhalt
35 x 24,5 cm — Hardcover

ISBN: 978-3-935012-27-0

Syene (Assuan) war die südlichste Stadt im Römischen Reich. Seit dem Jahr 2000 führt dort das Schweizerische Institut für Ägyptische Bauforschung und Altertumskunde in Kairo in Zusammenarbeit mit dem Ministry of Antiquities planmässige Rettungsgrabungen durch.
In einem Projekt des Instituts für Archäologische Wissenschaften der Universität Bern, Archäologie der Römischen Provinzen, wurden die Funde aus Kontexten der 1. bis 4. Kampagnen bearbeitet und ausgewertet. Zum ersten Mal kann die Entwicklung der Keramik in Oberägypten vom 1. bis zum 7. Jahrhundert AD anhand stratifizierter Kontexte aufgezeigt werden.
Die Publikation umfasst vier Teile:
Teil A: Befunde, Kontexte, Katalog, Abbildungen der Keramikensembles.
Teil B: Die Keramik: relative und absolute Chronologie, Typen, Synthese.
Teil C: Glas, Metall, Elfenbein, Tierknochen.
Teil D: Anhang Keramik: Bibliografie, Typologische Reihen, Farbtafeln.

Syene ist für die Situation am Südrand der römischen und byzantinischen Welt sehr interessant. Hier bündelten sich die Handelsstrassen von und in Richtung Nubien. Die reichhaltigen Funde aus der Stadt vor dem ersten Katarakt des Nil bieten einen Längsschnitt durch die Geschichte und Kultur dieser politischen und kulturellen Nahtstelle.