SCHEIDEGGER & SPIESS

Scheidegger & Spiess ist ein führender Schweizer Verlag in den Bereichen Kunst, Fotografie und Architektur. In Zusammenarbeit mit renommierten Museen, Fotografinnen, Kunstschaffenden und Architekten verlegen wir sorgfältig konzipierte, lektorierte und gestaltete Bücher. Ein besonderes Augenmerk gilt der anspruchsvollen Ausstattung und Materialisierung. Rund die Hälfte der Titel erscheint auch in englischer Sprache. Das Verlagsprogramm ist dank der Zusammenarbeit mit kompetenten Marketing- und Vertriebspartnern weltweit präsent. Der Verlag gehört einer unabhängigen Eigentümerschaft und besteht aus engagierten Mitarbeitenden, die ihre unterschiedlichen Erfahrungen und Stärken in die Arbeit einbringen.

Scheidegger & Spiess wird vom Bundesamt für Kultur mit einem Strukturbeitrag für die Jahre 2016–2020 unterstützt.

Vorschau

PERLKUNST AUS AFRIKA. Die Sammlung Mottas

PERLKUNST AUS AFRIKA
Die Sammlung Mottas

Schmuck und Masken mit Perlendekor als Träger komplexer Botschaften zur Identität ihrer Besitzer

Herausgegeben von Michaela Oberhofer. Mit Texten von Nanina Guyer, François Mottas, Daniela Müller und Michaela Oberholzer

1. Auflage, 2018
Gebunden

200 Seiten, 135 farbige und 10 sw Abbildungen

20.5 x 26.5 cm

ISBN 978-3-85881-605-4

In Zusammenarbeit mit dem Museum Rietberg

INHALT
Frauen spielen als Schöpferinnen von Perlarbeiten eine wichtige Rolle in der afrikanischen Kunst. Dieses Buch offenbart die hohe Kunstfertigkeit und Kreativität bei der Herstellung extravaganter Schmuckstücke, imposanter Masken oder königlicher Hocker. Die Vielfalt solcher Arbeiten ist nahezu unendlich. Perlen dienten in allen Teilen des Kontinents nie nur der Dekoration. Farbe und Muster von Perlarbeiten vermitteln komplexe Botschaften über Alter, Geschlecht und Identität ihrer Trägerinnen und Träger.

François Mottas hat in den letzten dreissig Jahren einen grossartigen Schatz mit Werken (1850 bis heute) dieser von der Kunstgeschichte wenig beachteten Gattung der Kunst Afrikas zusammengetragen. Der zu einer Ausstellung im Museum Rietberg Zürich im Sommer 2018 erscheinende Band beleuchtet reich bebildert die Ästhetik und Bedeutung afrikanischer Perlkunst und rückt erstmals auch ihre Schöpferinnen ins Zentrum.

AUTOREN & HERAUSGEBER
NANINA GUYER, Historikerin, seit 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin SNF Projekt Picturing Secrecy und wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin am Museum Rietberg Zürich, Abteilung Afrika.


FRANÇOIS MOTTAS, ehemaliger Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Université de Lausanne sowie Kurator mehrerer Ausstellungen zu afrikanischer Kunst.


DANIELA MÜLLER


MICHAELA OBERHOFER ist Kunstethnologin und Kuratorin für die Kunst Afrikas und Ozeaniens am Museum Rietberg in Zürich. Sie kuratierte u.a. Ausstellungen zu Kamerun und Nigeria sowie zur Rezeption aussereuropäischer Kunst und Kultur in der Dada-Bewegung.

Afrikanische Meister

Afrikanische Meister
Kunst der Elfenbeinküste

Das erste Überblickswerk zu den bedeutendsten Meisterschnitzern aus der Region der Elfenbeinküste.

Beiträge von Eberhard Fischer, Lorenz Homberger, Monica Blackmun Visonà, Daniela Bognolo und Bernard de Grunne. Herausgegeben vom Museum Rietberg Zürich und der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

1. Auflage, 2014
Gebunden
240 Seiten, 262 farbige und 42 sw Abbildungen
24.5 x 28 cm
ISBN 978-3-85881-427-2

Inhalt

Die angesehenen Schnitzer der Guro, Senufo, Dan, Baule, Lobi und der Lagunenvölker haben mit ihren ausdruckssstarken Skulpturen grossen Einfluss auf die Kunst des 20. Jahrhunderts in Europa gehabt. Dieses Buch widerlegt die verbreitete Ansicht, dass es in der afrikanischen Kunst keine Künstlerpersönlichkeiten gegeben habe, sondern lediglich «Stammeswerkstätten» mit anonymen Bildhauern. International angesehene Experten besprechen die Werke der Meisterschnitzer der Elfenbeinküste und der angrenzenden Länder und schlagen einen Bogen zur zeitgenössischen Kunst aus dieser Region. Beleuchtet wird die Rolle der Künstler, ihre einflussreichen Schönheitsideale und deren Umsetzung in den Skulpturen.

Das Buch erscheint anlässlich von Ausstellungen im Museum Rietberg Zürich und in der Bundeskunsthalle in Bonn.

Dan Artists

Dan Artists
The Sculptors Tame, Si, Tompieme and Sõn Their Personalities and Work
Life and work of four West African sculptors from the Dan people.

Eberhard Fischer

1st edition, 2014
Text in English only
Hardback
144 pages, 22 color and 129 b/w illustrations, 1 DVD
23 x 30 cm
ISBN 978-3-85881-759-4

Inhalt

In 1960, Eberhard Fischer had the opportunity to accompany his father, the art ethnologist Hans Himmelheber, on a major expedition to West Africa. He was actually only meant to film the Dan mask carvers as they worked, as well as their festive performances. Yet the strong personalities of these sculptors impressed the young man deeply and he began to document their life stories, record their artistic work methods in detail, and also to collect their works.

The biographies and many of the photographs shown in the book of four mask carvers from the Liberian hinterland are unique in the study of African art, as masks are carved in secret in many of these cultures. Until recently, the works were recognized by art ethnologists and collectors, but rarely the people who created them.

The new book presents Fischer’s essay, originally published in German in 1963, for the first time in English. For the new edition the text is supplemented by additional images and an epilog. A DVD with the historic film recordings of the artists at work rounds out the book.

Walter Mittelholzer Revisited

Walter Mittelholzer Revisited
Aus dem Fotoarchiv von Walter Mittelholzer

Bilder von Kapstadt bis Spitzbergen: Wie der Flugpionier und Fotograf Walter Mittelholzer zum Medienunternehmer wurde.

Titelinformation

Kaspar Surber. Herausgegeben von Michael Gasser und Nicole Graf

1. Auflage, 2017
Text Deutsch und Englisch
Gebunden
192 Seiten, 47 farbige und 158 sw Abbildungen
20 x 26 cm
ISBN 978-3-85881-543-9
Bilderwelten. Fotografien aus dem Bildarchiv der ETH-Bibliothek. Band 6

Inhalt

Walter Mittelholzer (1894–1937), Flugpionier und einer der Mitbegründer der Swissair, ist vor allem als grossartiger Luftfotograf bekannt. Insbesondere seine Aufnahmen der Schweizer Alpen sind bis heute vielfach präsent. Weniger bekannt sind Mittelholzers Flugexpeditionen ins Ausland, mit denen er sich auch als gewiefter Medienunternehmer erwies. Die Bilder seiner Reisen nach Spitzbergen, ins damalige Persien oder Abessinien vermarktete er auf allen Kanälen: in Büchern, Filmen und in der Presse. Der Durchbruch gelang Mittelholzer mit dem Afrikaflug 1926/27 im Wasserflugzeug Switzerland von Zürich nach Kapstadt. Mittelholzers Flüge wurden von wichtigen Industriellen und Bankiers jener Zeit finanziell unterstützt und hatten die erklärte Absicht, die Luftfahrt in der Schweiz populär zu machen.

Der neue Band der Reihe Bilderwelten beleuchtet in 200 grossartigen Abbildungen und einem Essay Mittelholzers Medienpräsenz, fragt nach dem Afrikabild des Flug- und Fotopioniers und erzählt, wie die Swissair vor einer weitgehend kolonialistischen Kulisse abhob.